Härringers SpottschauDer Fussball-Comic - jeden Samstag in vielen deutschen Tageszeitungen

 

Kommentieren

 

(30.06.2018)

 

Thomas Bruebach  (30.06.2018  18:53)
Wie immer wieder sehr pointiert auf den Punkt gebracht. Der dröge Blick von dem Affen ist einfach herrlich.
Christoph  (01.07.2018  10:22)
Thanks
Jochen  (01.07.2018  12:46)
Eine neue Variante eines alten Themas – aber gewohnt virtuos, Chapeau ! Und der Affe ist einfach nur spitze.... Vielen Dank, und bitte noch viele solcher herrlichen Comics.
Tina  (02.07.2018  15:39)
Lieber Herr Härringer, sonst bin ich ein großer Fan Ihrer Zeichnungen, ggf. auch Ihres schwarzen Humors. Aber dieses Mal sind Sie etwas zu weit gegangen! Unsere Spieler als Affen zu bezeichnen ist leider deutlich neben der Geschmacksgrenze!!! Nur blonde Spieler haben auf Ihrer Karikatur Erfolg mit dem Ball, alle anderen scheinen Affen zu sein! Eine grobe Verunglimpfung der Spieler mit migrantischem Hintergrund!! Ein Rückfall in eine bildhafte Sprache dunkelster Zeiten!! Tut mir Leid, Herr Härringer, aber das ist ein grober Verstoß nicht nur gegen "Political Correctness", sondern auch gegen guten Geschmack und Menschenwürde!!!
Ralf  (03.07.2018  07:57)
Liebe Tina ich weiß nicht wie verdorben die Gedanken sein müssen um auf solch verdrehte Schlussfolgerung zu kommen. Ich jedenfalls kam ohne ihre Hilfe nicht darauf Affen mit Menschen mit Migrationshintergrund zu vergleichen!
Tina  (03.07.2018  11:13)
Lieber Ralf,wenn Sie unter den Leuten, deren Meinung ich zu dieser Karikatur gehört habe, der einzige sind, der ohne Hilfe nicht auf diesen Gedanken gekommen ist - bitteschön. Aber wenn Sie sich einmal die Struktur des Cartoons ansehen (Blonde Spieler haben Erfolg, dunkler pigmentierte nicht - und ich denke, und da bin ich mit meiner Meinung nicht allein - dass die erste und letzte Figur sehr wohl einen Affen darstellen soll - ich weiß nicht, wie Sie das sehen), dann fällt es Ihnen sicherlich leichter, meine Gedanken nachzuvollziehen. Ich wiederum weiß nicht, wie man die Gedanken einer/-s anderen Menschin/-en pauschal als "verdorben" bezeichnen kann, ohne sie/ihn und ihr/sein Weltbild zu kennen. Aber das können Sie bestimmt besser beurteilen, wie ich... Herzliche Grüße Tina
Gerrit  (03.07.2018  18:22)
Liebe Tina, in heutigen Zeiten hält die Politische Korrektheit in beinahe jedem Lebensbereich Einzug. Umso erfrischender, daß sich Herr Härringer davon nicht anstecken lässt und seine künstlerische Ader gewähren lässt. Meiner Ansicht nach, kann ich,zu den von ihnen angeführten Ausführungen ( das die Zeichnung von Herrn Härringer in seiner semantischen Struktur eine negative Konnotation beim geneigten Betrachter hinterlässt), keinen Kausalzusammenhang erkennen, Wenn die Entwicklung der Comicstruktur vom Affen auf einen eindeutig als farbig zu erkennenden Menschen fortgeführt worden wäre, dann würde ich ihnen in gewisser Hinsicht Recht geben. Aber in jedem noch so kleinen Detail etwas negatives zu ahnden, finde ich, gelinde gesagt, einfach nur lächerlich. Hochachtungsvoll Gerrit
Tom  (04.07.2018  04:38)
Geritt, Sie sprechen mir dabei aus der Seele ! Aber leider geht die Tendenz immer mehr dazu, selbst kleinste Kleinigkeiten, die in falsche Richtungen gehen könnten, gewaltig aufzublasen. Der Spiegel hat dazu mal einen schönen Artikel geschrieben, wo es darum ging, daß ein Gedicht von einer Hauswand in Berlin entfernt werden muß, weil eine Frau auf den Gedanken gekommen ist, daß man es in einer gewissen, ihrer Meinung nach frauenverachtenden Weise interpretieren KÖNNTE... Und das Musical "Starlight Express" muß jetzt umgeschrieben werden, da es "zu sexistisch" ist - kein Witz!
Jerome  (04.07.2018  19:45)
@Tina, wer in jeder Affendarstellung nur Menschen mit Migrationshintergrund sieht, sollte sich hinterfragen. Hochachtungsvoll Jerome
Thomas Bruebach  (05.07.2018  08:28)
Liebe Tina, ich finde Ihre Gedankengänge höchst bedenklich. Gerade in den Nationalmannschaft wurden Spieler nie auf Grund ihrer Herkunft (Klose, Podolski, Khedira etc) oder ihrer Hautfarbe (Boateng, Rüdiger) angegriffen (von rechten Spinnern mal abgesehen). Özil und Gündogan wurden zurecht für ihr Foto mit Erdogan (und ihre Nicht-Reaktion hinterher) kritisiert. Einen Affen, welcher eine herrliche Metapher für die fußballerisch sehr beschränkte Leistung bei dieser WM ist, mit Spielern mit Migrationshintergrund zu assoziieren, zeugt mMn von einem sehr beschränkten Horizont und von einer ins absurde gesteigerten Political Correctness.
Tina  (05.07.2018  10:07)
Sehr geehrte Herren (es scheinen nur Männer zu sein, die sich darüber echauffieren...), an Hand Ihrer stellenweise doch diskussionswürdigen Äußerungen kann man ohne Probleme ermessen, dass ich mit der von mir geäußerten Meinung eine Hand in eine offene Wunde gelegt habe. Einen beschränkten Horizont hat nur die/der, die/der sich scheut, auch einmal über den Tellerrand zu sehen und sich über das dort Gesehene weitere Gedanken zu machen. Ob diese Scheu bei Ihnen allen abgelegt worden ist, darüber lässt sich gewiss trefflich diskutieren...Den von Ihnen, lieber Tom, angesprochenen Artikel aus dem Spiegel kenne ich sehr wohl und ich muss sagen, dass hier sehr interessante und wichtige Punkte an- und ausgesprochen werden - eine Lektüre lohnt sich!. Es geht nämlich nicht darum, was frau/man auf den ersten Blick sieht, sondern vielmehr darum, was "potenziell sexistisch/rassistisch/diskriminierend etc" gemeint ist. Hier ist sehr viel mehr Sensibilität gefragt, als wie bei vielen (auch hier) vorhanden zu sein scheint. Vielleicht sollten die Herren darüber einmal nachdenken, bevor sie mit- und weiterdenkenden Mensch/-innen absurde Vorhaltungen machen. Herzliche Grüße Tina
Thomas Brübach  (05.07.2018  12:30)
Dass es bei Karikaturen, bei denen es um Fußball geht, hauptsächlich männliche Besucher gibt, sollte eine(n) nun wirklich nicht wundern. Diskussionen darüber, was "potenziell" irgendwie sein kann, kann man bis in alle Ewigkeit ohne Ergebnis führen, wenn dabei solche abgehobenen Meinungen wie Ihre vorherrschen. Ich akzeptiere jede Meinung (auch Ihre) und diskutiere auch sehr gerne darüber (wie jetzt) und tue das in einem - wie ich finde - durchaus respektvollen Ton. Trotzdem kann ich Ihre Denkweise in keinster Weise nachvollziehen und finde sie höchst befremdlich und weltfremd. Auch diese Meinung sei mir erlaubt. Das hat dann auch nichts mit einer offenen Wunde zu tun, sondern damit, dass ich und andere Ihre Meinung in keinster Weise teilen. Vielleicht sollten Sie einmal überlegen, ob Sie mit Ihrer potenziellen Sichtweise nicht über das Ziel hinaus geschossen sind.
Tina  (05.07.2018  15:28)
Lieber Thomas, danke für Ihre Antwort. Ich denke, dass es durchaus auch einen großen Anteil von Frauen gibt, die sich für Fussball interessieren und finde deswegen Ihre These, es gäbe hier hauptsächlich männliche Besucher, zumindest fragwürdig. Oder haben Sie Fakten, die mir nicht vorliegen? Ich akzeptiere selbstverständlich Ihre Meinung, auch die Tatsache, dass Sie meine Denkweise nicht nachvollziehen können. Aber es gibt zum Glück ja eine wachsende Anzahl von Mensch/-innen, die meine Sichtweise nicht nur nachvollziehen, sondern sogar bestätigen oder intensivieren. Nicht jede/-r kann jede Meinung teilen, das ist für alle nachvollziehbar. Auch Ihre Sichtweise, dass meine Denkweise weltfremd ist, akzeptiere ich, aber zum Glück wird die Anzahl der sogenannten "Weltfremden" von Tag zu Tag geringer, das beweist schon das gestiegene Diskussionspotential und die (längst überfälligen) Änderungen in Wort und Sprache. Und wenn Sie einmal den von mir erwähnten Artikel im Spiegel lesen, werden Sie feststellen, dass die von mir vertretene Meinung bezüglich "Potenzieller Sichtweise" nicht das im stillen Kämmerlein erdachte Konstrukt einer spinnerten Person ist, sondern durchaus auch in hochgebildeten Kreisen immer weiter um sich greift. "Über das Ziel hinaus geschossen" bin ich sicherlich nicht, aber ich gebe gern zu, dass ich mir (vielleicht als eine der wenigen) intensive Gedanken über die potenzielle Diskriminierung von Gruppen in dieser Karikatur mache und diese zu Papier bringe. Ich kann immer wieder nur ermuntern, dass man seine Mitmensch/-innen auf solche potenziellen Diskriminierungen aufmerksam machen sollte, denn - auch wer schweigt, handelt! Herzliche Grüße, Tina
Thomas Brübach  (05.07.2018  18:01)
Bei allem Respekt, aber nach "Mensch/-innen" ist für mich das Ende meiner Akzeptanz erreicht. An diesem Genderwahn und der zwanghaften Political Correctness mögen sich andere beteiligen, ich nicht.
Holger  (06.07.2018  19:40)
Hallo an alle! Mir gefällt die Karikatur sehr gut. Ich denke, man kann den Streit hier im Forum schlichten, indem man das Dargestellte einfach mal analysiert und erklärt. Die Diskussion hat sich ja an folgendem Zitat vonTina entzündet: „Unsere Spieler als Affen zu bezeichnen ist leider deutlich neben der Geschmacksgrenze!!! Nur blonde Spieler haben auf Ihrer Karikatur Erfolg mit dem Ball, alle anderen scheinen Affen zu sein!“. Dargestellt sind m.E. aber nicht „unsere Spieler“ sondern die „Leistung der deutschen Nationalmannschaft in den Pokalwettbewerben der letzten Jahre“. Meine Argumente: a) Kein Spieler des aktuellen Kaders bzw. der vergangenen Kader ist bildlich zu erkennen – es sind neutrale Figuren b) die Höhe der jeweiligen Figuren gibt das Leistungsniveau der Mannschaft wieder (höchste Position= Pokalgewinn; niedrigste Position=Vorrundenaus. c) Die Jahreszahlen unter den Figuren geben die Reihenfolge der EM und WM-Endrunden der letzten Jahre wieder. Im Einzelnen: EM 2004: Deutschland scheidet in der Vorrunde der EM aus – wir waren leistungsmäßig im Fußball-Neandertal. (Man erinnere sich: schon die Qualifikation zur EM war holperig: das glorreiche 0:0 gegen Island mit Rudi Völlers legendärem Weißbier-Interview… ) WM 2006: Deutschlands Leistung verbessert sich, erreicht unerwartet das Halbfinale im Sommermärchen (Figur erhebt sich langsam aus dem „Neandertal&ldquo. EM 2008: Deutschland erreicht sogar das Finale, verliert aber gegen Spanien. WM 2010: Deutschland verliert im Halbfinale gegen Spanien und wird letztlich Dritter. Mit tollem Angriffsfußball wird Deutschland zur unterhaltsamsten Mannschaft des Turniers gewählt. EM 2012: Deutschland verliert im Halbfinale gegen Italien, nach guter Vorrundenleistung zeigte sich das Team gegen Italien und Balotellis Doppelpack gehemmt (Kurve geht wieder nach unten). WM 2014: Deutschland wird mit toller Leistung Weltmeister (höchste Figur; mit Pokal). EM 2016: Die Leistung nimmt wieder ab, Deutschland verliert im Halbfinale gegen Frankreich. WM 2018: Wir sind nach einer Graupenleistung wieder im Fußball-Neandertal angekommen… Dies ist meine Analyse und Deutung der Karikatur. Das Ganze hätte man auch als Graph in einem kartesischen Koordinatensystem darstellen können – nur: das wäre weniger lustig gewesen… Daher vielen Dank, Herr Härringer! Weiter so!
Felder mit * bitte ausfüllen
NAME*  
 
E-MAIL    
 
TAGESZEITUNG  
 
KOMMENTAR*  
 
 
 
 
 


Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

 

 

 

 

Härringers Spottschau
SOCIAL MEDIA
Härringers Spottschau bei FacebookHärringers Spottschau bei Twitter